Wie stärken dich Alltagsroutinen als hochsensible Person?

Alltagsroutinen sind aus der Sicht der Ayurvedischen Medizin, meiner eigenen und der Erfahrung vieler anderer Personen entscheidend für die Aufrechterhaltung der Harmonie mit der Natur. Für hochsensible Menschen sind sie unerlässlich sind (ich habe einen Selbsttest entwickelt, um herauszufinden, ob du hochsensibel bist oder nicht – probiere es aus!). Alltagsroutinen stärken dein Immunsystem, dein Verdauungssystem und dein Hormonsystem. Insgesamt bringen die täglichen Routinen deinen Körper und Geist ins Gleichgewicht.

Meine Großmutter hat mir das Konzept der Alltagsroutinen und des Lebens in völliger Harmonie mit der Natur vorgelebt.

Und hier ist die Geschichte:

Meine Großmutter ist vor vielen Jahren gestorben, und in diesen Tagen ging sie mir besonders oft durch den Kopf. Immer wenn ich mich in einem veränderten Bewusstseinszustand befand, sei es bei der Meditation oder beim Kochen oder Duschen, tauchte sie auf, und ich kam mit ihr ins Gespräch.

Kennst du diese Erfahrung, bei der du mit einigen deiner mitfühlenden, liebenden Geister aus der Linie deiner Vorfahren in Kontakt und Dialog trittst? Ich nenne sie mitfühlende, helfende Geister. Von Zeit zu Zeit rufe ich sie herbei, bitte sie um Hilfe und arbeite mit ihnen zusammen.

Ich habe meine Großmutter in ihrer Einzigartigkeit geliebt. Sie war eine große und schöne Frau mit weicher Haut. Sie war weich und zart in ihrem Herzen UND gleichzeitig stark, klar, wach im Kopf und sehr kreativ. Sie hatte einen Sinn für Schönheit und Ästhetik und eine sehr kreative Ader. Wenn ich zurückblicke, sehe ich ihr liebevolles Herz mit klaren Augen und ihren wachen, starken Geist, mit einem energischen, fröhlichen Körper und tief verwurzelt und geerdet.

Als ich gestern ein Bad nahm, reiste ich in der Zeit zurück in die schönen Erinnerungen an Routinen, die ich mit ihr in meinen Kindheits- und Jugendphasen erlebt habe. Ich erinnerte mich lebhaft an einige meiner Besuche. Sie war ein Vorbild für einen Lebensstil mit Alltagsroutinen und Ritualen; ich liebte es und verbrachte gerne Zeit mit ihr. Gestern habe ich mich gefragt: Was war es, dass ich mich wieder so fühlte? Ich kam zu der Antwort, dass es die Alltagsroutinen und die Rituale waren, die sie in Harmonie mit der Natur praktizierte. Wenn ich bei ihr war, konnte ich die Rhythmen und Routinen mit ihr leben und erleben.

Wie sahen unsere Alltagsroutinen aus?

Wir standen jeden Morgen zur gleichen Zeit auf und frühstückten. Das Frühstück war sehr gesund. Nach dem Frühstück machten wir entweder einen Spaziergang in der Natur oder besuchten ein Museum, einen Zoo oder einen Park und verbrachten bis zum Mittag Zeit in einer dieser Umgebungen. Zum Mittagessen kehrten wir nach Hause zurück. Jeden Tag zwischen Mittag und 14 Uhr kochte sie etwas Frisches und Selbstgemachtes. Es gab weder raffinierten Zucker noch verarbeitete Lebensmittel auf dem Tisch. Stattdessen gab es immer eine Auswahl an Gemüse und einige Früchte als Nachtisch. Für ihre Zeit war sie damals sehr gesundheitsbewusst, was das Essen betraf.

Die Alltagsroutinen und Rituale gingen weiter. Nach der Mittagspause machte sie ein Nickerchen, und ich hatte Zeit für mich allein. Nach dem Mittagsschlaf tranken wir zusammen eine Tasse Tee und nahmen einen kleinen Imbiss zu uns, um dann mit neuer Energie in eine kreative Zeit am Nachmittag überzugehen. Das könnte zum Beispiel so aussehen, dass wir ein Brettspiel spielten oder etwas malten oder bastelten oder uns ein Fotoalbum anschauten…

Und dann kam die Zeit für das Abendessen näher. Meine Oma bereitete jeden Abend etwa zur gleichen Zeit etwas Leichtes zu. Wieder selbstgemacht, keine verarbeiteten Lebensmittel, kein raffinierter Zucker. Und die Routine ging weiter… nach dem Essen sahen wir die Nachrichten. Dann kam die Zeit, den Tag zu beenden. Wir saßen zusammen auf der Couch, und sie las mir kurz vor dem Schlafengehen ein paar Kapitel aus einem Buch vor. Danach war es Zeit, ins Bad und dann ins Bett zu gehen, und ich schlief gut genährt, zufrieden, erfüllt und dankbar ein.

Und hier meine Erfahrungen:

Ich habe das alles sehr genossen. Es hat Spaß gemacht und war für einen hochsensiblen Menschen jeden Tag das richtige Maß zwischen Reizen und Pausen. Sie wusste nicht, dass ich hochsensibel bin, und ich wusste es zu diesem Zeitpunkt auch nicht. Aber mein Körper wusste es und erinnert sich noch heute daran, dass etwas an den Alltagsroutinen und Ritualen gut war, weil ich es gefühlt und wahrgenommen habe und mich noch heute daran erinnern kann.

Sie entsprach meinen Bedürfnissen als hochsensibles Kind sehr gut – das bedeutet, die richtige Menge an Reizen UND Pausen zu geben, um sich wieder aufzuladen, indem ich jeden Tag Zeit in der Natur verbringe, und neben dem Üben täglicher Rhythmen/Routinen, die aus ayurvedischer Sicht auf jahreszeitliche Routinen/Rituale abgestimmt sind, ausgezeichnete gesunde Nahrung/Ernährung bereitzustellen.

Damals wusste ich noch nicht, dass ich hochsensibel bin, und ich wusste nichts über ayurvedische Medizin. Wie so oft verstehen wir unser Leben rückwärts, während wir uns vorwärts bewegen.

Nach meinem heutigen hochsensiblen und ayurvedischen Verständnis und meiner heutigen Erfahrung war es der Lebensstil, die Harmonie mit der Natur aufrechtzuerhalten, der Gesundheit und Wohlbefinden ausbalancieren und Energie und Vitalität, Leichtigkeit und Freude schenken würde.

Finde Gleichgewicht durch Alltagsroutinen

Ausgewogenheit gibt uns ein gutes Gefühl. Ungleichgewichte zeigen sich in Krankheiten. Befolge deshalb Alltagsroutinen und Rituale für das Gleichgewicht und um im Einklang mit der Natur zu sein. Besonders in diesen Tagen des Übergangs, in denen nichts mehr so ist, wie es war, und in denen alte Routinen gestört wurden. Neue Routinen müssen geschaffen werden. Die ayurvedische Medizin ist sehr hilfreich, wenn es darum geht, Routinen entsprechend deiner einzigartigen Körperkonstitution zu schaffen. Sie hat mich in jeder Zeit des Übergangs oder bei Stürmen im Leben unterstützt und auch viele meiner Klienten. Kontaktiere mich, wenn du die mächtigen Kräfte meines Lieblingswerkzeugs Ayurveda erforschen möchtest.

Heute bin ich meiner Großmutter sehr dankbar dafür, dass sie mir die kraftvolle Erfahrung gegeben hat, einen Tag mit Alltagsroutinen und Ritualen zu leben. Außerdem, dass sie mir ein schönes Rollenmodell der Verschmelzung von Yin und Yang, weiblich und männlich, gegeben hat. Vielen Dank, dass du in diesen Tagen bei mir warst. Ich bin so dankbar für dich!

Ich lasse dich nun mit der Frage allein: Wie sieht dein Tagesablauf in der aktuellen Situation von COVID-19 aus? Setze dich, trinke eine Tasse Kaffee oder Tee und nimm dir einen Moment Zeit, um eine Liste mit deinen täglichen Abläufen vom Aufwachen bis zum Schlafengehen aufzuschreiben. Und bitte hinterlasse unten einen Kommentar, ich möchte von dir hören.

Ich wünsche dir einen freudigen Tag, bleibe gesund, wo immer du auf der Welt bist!

Annabelle

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Blogartikel, die dir gefallen könnten:

14 Schlüssel für ein gesundes Leben als hochsensible Person (HSP) während der Coronavirus-Pandemie

Wenig bekannte Wege, um mit Bewusstsein als HSP zu führen

3 Gute Wege, als hochsensible Frau in den jüngsten Weltunruhen nicht überwältigt zu werden