Über das Merkmal Hochsensibilität gibt es viele Aussagen und genauso viele Missverständnisse. Zudem fehlen leider fundierte Veröffentlichungen über das Merkmal, das nicht selten zu Einsamkeit oder Missverständnissen führen kann.

Die Geschichte zeigt, dass in manchen Traditionen wie z.B. in  China, Japan und teilweise Europa Sensibilität geschätzt wird. Auch in Kulturen, die stark mit der Mutter Erde verbunden sind, hat Sensibilität einen hohen Stellenwert. Beispiele hierfür finden sich bei Kräuterkennern, Praktikern der integrativen und ayurvedischen Medizin und Schamanen.

Hingegen wird in aggressiven und gestressten Kulturen und/oder Ländern mit vielen Einwanderern Unempfindlichkeit und Härte geschätzt. Das verursacht weltweit Überlegenheits-/Unterlegenheitsverhalten und führt folglich zum Ungleichgewicht zwischen den Bevölkerungen.

Jede aggressive, gestresste Gesellschaft ohne sensible Menschen/Berater, die für Ausgleich sorgen, wird mit Sicherheit in Schwierigkeiten geraten. Allerdings wird es einige Zeit dauern, bis die aggressiven, gestressten Kulturen das bemerken.

Meine Recherche über Hochsensibilität

In den letzten Jahren habe ich im Rahmen meiner Selbstentwicklungsreise viel Zeit damit verbracht, vertrauenswürdige Quellen über Hochsensibilität zu finden. Besonders im vergangenen Jahr habe ich weltweit einige HSP-Kollegen gefunden. Diese konzentrieren sich in ihren Bereichen als Psychotherapeuten, Praktiker der Integrativen Medizin und Coaches auf hochsensible Menschen (HSP). Jeder einzelne von ihnen steckt sein Herzblut in die Arbeit mit Hochsensiblen Menschen. Sie haben alle viel innere Arbeit an sich selbst (einschließlich mir) und mit unzähligen hochsensiblen Klienten erfahren.

Während meiner Reise habe ich viel über das Merkmal an sich und auch über mich selbst gelernt. Ich habe mein Verständnis vertieft, erweitert und lerne noch immer dazu. Es ist eine schöne innere Reise! Aus diesem Grund ist es Teil meiner Lebensaufgabe geworden, mehr Klarheit und Aufklärung über das Merkmal der Hochsensibilität zu verbreiten.

Lass uns nun etwas tiefer gehen. Also, was hat es nun mit dieser Hochsensibilität auf sich?

Mehr über Hochsensibilität

Der Begriff Hochsensibilität (HS) oder Hochsensible Person (HSP) wurde in den 1990er Jahren von der amerikanischen Psychologin und Psychotherapeutin Dr. Elaine N.Aron charakterisiert. In der wissenschaftlichen Welt wird es als sensorische Verarbeitungsempfindlichkeit (engl.SPS= sensory processing sensibility) beschrieben.

Laut Dr.Aron, einer Pionierin in der Forschung, ist Hochsensibilität ein einzigartiges, angeborenes Merkmal. Mindestens 20% der Bevölkerung haben es. Das bedeutet, dass 1 von 5 hochsensibel ist und 80% Nicht-HS/HSP‘s sind. Es betrifft Männer und Frauen im gleichen Verhältnis. Es wird oft angenommen, dass es dasselbe ist wie Introversion. Die Wahrheit ist, dass es nichts damit zu tun hat. Tatsächlich sind 30% der hochsensiblen Menschen extrovertiert und 70% introvertiert.

Es ist wichtig zu wissen, dass Du mit diesem Merkmal geboren wurdest, und es ist KEINE Krankheit oder Funktionsstörung ist. Es ist auch keine Schwäche! Es ist lediglich ein persönliches Merkmal wie Deine Augenfarbe. Übrigens: das Merkmal der sensorischen Verarbeitungsempfindlichkeit (HSP) war früher eine Überlebensstrategie der Bevölkerung.

In unserer modernen, schnelllebigen Welt kann es sich mehr in Stressreaktionen zeigen und überrumpelnd sein. Daher hilft es, sich damit auseinanderzusetzen. So kannst Du lernen Dich besser zu verstehen und für Dich zu sorgen.

Wenn Du herausfinden möchtest, ob Du eine hochsensible Person bist, würde ich empfehlen, zuerst einen Selbsttest durchzuführen. Darüber hinaus empfehle ich dir, dich mit dem Akronym DOES vertraut zu machen.  Spüre in dich hinein, ob das auf Dich im Alltag zutrifft und ob Du Dich darin wieder erkennst.

Wofür steht DOES?

Wie von Dr. Aron angegeben, ist das HSP-Merkmal durch das Akronym DOES gekennzeichnet und steht im englischen für:

1. D = Depth of processing – Verarbeitungstiefe
2. O = Overstimulation or overwhelm – Überstimulation oder Überwältigung
3. E = Emotionally responsive or Empathy – Emotional empfänglich oder Empathie
4. S = Sensitive to subtle stimuli – Empfindlich gegenüber subtilen Reizen

Nun werde ich etwas tiefer auf diese einzelnen Teile eingehen:

1. Verarbeitungstiefe

HSP denken tiefgründiger und brauchen mehr Zeit zum Verarbeiten, bevor sie handeln. Sie brauchen mehr Zeit um Transitionen zu verarbeiten. Es kann tiefere Kreativität hervorrufen,  zu einer stärkerer Intuition führen und sich in einem größeres Einfühlungsvermögen zeigen. Jedoch ist in vielen Kulturen häufig nicht genügend Zeit und Raum dafür vorhanden. Dies kann es etwas schwieriger machen.

2. Überstimulation oder Überwältigung

Dies stellt die größte Herausforderung für HSPs dar. HSPs bemerken Dinge auf einer unbewussten Ebene. Beispiele hierfür sind nonverbale Hinweise, subtile Veränderungen in der Umgebung, Geräusche, Lichteinflüsse und das Aufnehmen von allen Stimuli ohne Filter. Diese ständige Überstimmulation des Nervensystems kostet viel Energie und kann sehr anstrengend sein. Daraus resultieren oft Gefühle wie Stress und Ängstlichkeit. Des Weiteren kann es auch zu Schlafstörungen führen.

3. Emotional empfänglich oder Empathie

HSPs spüren alles zutiefst – positive und negative Emotionen. Auch wenn sie nicht verbal involviert sind, sind sie geistig eingebunden und verarbeiten die Eindrücke und Wahrnehmungen der Emotionen anderer. Wenn sie überreizt sind, kommt es häufig vor, dass HSPs still werden oder sich nicht mehr ausdrücken können.

4. Empfindlichkeit gegenüber subtilen Reizen

HSPs bemerken subtile Veränderungen, ob in der Umgebung, in Beziehungsdynamiken oder sogar in der Nahrung, die wir aufnehmen oder in Gerüchen, die wir riechen und Geräusche der Umgebung.

Wie ist das bei Dir? Kennst Du das?  

Es geht mir hier NICHT darum den Eindruck zu erwecken, dass HSP‘s etwas Besonderes sind oder besser sind. Das ist mir ganz wichtig, dass ihr das versteht. Jeder Mensch kann in irgendetwas besser sein, aber niemand ist ein besserer Mensch als jemand anderes!

Und ja, die Hochsensibilität ist ein wesentlicher Teil von DIR und macht dich anders und einzigartig. Einzigartig, weil Dein Nervensystem und Dein Gehirn als HSP anders arbeitet als das eines Nicht-HSP. Dein Gehirn ist aktiver und verarbeitet Dinge auf einer tieferen Ebene. Darüber hinaus ist Dein Gehirn sehr leistungsfähig und kann leichter Dinge differenziert betrachten. Andererseits bringt es Herausforderungen mit sich, weil es empfindlicher auf Stress und Überstimulation reagiert.

Das Merkmal bringt Herausforderungen UND Stärken

Je mehr du dich selbst und dieses Merkmal verstehst, desto besser kannst du andere verstehen, oder?
Je mehr Du Dich selbst verstehst, desto besser kannst Du Deine Bedürfnisse ausdrücken und Dich für Deine Bedürfnisse einsetzen, oder?
Je besser Du Deine Herausforderungen und Stärken kennst, desto besser kannst Du für Dich sorgen und Deine Gaben und Talente in die Welt bringen, nicht wahr?

Daher ist es meine Absicht, das Bewusstsein für diese Eigenschaft zu schärfen und darüber aufzuklären. Ein Teil meiner Lebensaufgabe besteht darin, hochsensible Menschen zu betreuen und mit ihnen zu arbeiten. Ich kann helfen, ein tieferes Verständnis von sich selbst zu erlangen. So kannst du mehr in Übereinstimmung mit dem leben, was du wirklich bist und was du in dieser Welt sein willst.

Der erste Schritt besteht darin, ein tieferes Verständnis für das Merkmal zu entwickeln. Danach gebe ich Tools an die Hand, mit denen Du lernst Deine täglich intensiven Emotionen, Herausforderungen und Sabotageprogramme zu meistern. Gleichzeitig wirst Du Deine Stärken entdecken und lernen, wie Du Deine Einzigartigkeit mit Stärken und Schwächen und Deine Individualität als HSP weiter aufbauen kannst.

Ayurvedische Medizin und hohe Sensibilität

Und hier kommt das kraftvolle Werkzeug der Ayurvedischen Medizin mit ins Spiel.

Die ayurvedische Medizin hat mir geholfen. Es geht nicht darum, mich im Leben zu korrigieren, sondern zu erkennen, wer ich in meiner Einzigartigkeit und Individualität als Ganzes bin. Die Weisheit des Ayurveda hat mir gezeigt, dass es als hochsensible Person darum geht, Deine Einzigartigkeit zu erkennen, anzuerkennen, zu akzeptieren und zu stärken.

Ich glaube, dass Hochsensibilität nicht davon abhält, ein freudiges, vitales Leben zu führen und sich tief und kraftvoll zu fühlen. Es geht darum, Dich selbst besser kennenzulernen und zu lernen, wie Du gut für Dich sorgst, um dann Dein Potential auf die Strasse bringst.

Stell Dir mal vor, wäre es nicht großartig, wenn …

Wäre es nicht großartig … wenn Du morgens klar und motiviert aufwachst?

Wäre es nicht großartig … wenn Du viel Freude in Deinen Beziehungen erlebst?

Wäre es nicht großartig … wenn Du mit viel Spass und Leidenschaft in Deiner Karriere unterwegs bist?

Wäre es nicht großartig … Wenn Du morgens aufwachst und Dich frei und unbeschwert fühlst?

Wäre es nicht großartig, wenn …und nun kannst Du den Satz für Dich weiterspinnen.

All das ist möglich! Sobald Du mehr über die Eigenschaften dieses Merkmals erfährst und wie Du mit dem Merkmal anstatt gegen Dich arbeitest, wirst Du Dich in Deiner Haut wohler fühlen. Mit diesem Bewusstsein und Verständnis kannst Du alte, schädliche Gewohnheiten loslassen und dir neue, kraftvolle Gewohnheiten aneignen.

Sei Dir bewusst, dieses Merkmal ist real und ich würde mir für Dich wünschen, dass Du es in Deinen Alltag integrierst.

Brauchst Du Unterstützung bei Deiner persönlichen Entwicklung als hochsensible Person? Kontaktiere mich und wir können gerne eine kostenlose Kennenlern-Sitzung vereinbaren. Ich würde gerne mit Dir arbeiten und Dich auf Deiner persönlichen Reise begleiten!

Mein Motto: Fühle tief und lebe kraftvoll!

Ich wünsche Dir einen kraftvollen Tag mit viel Freude.

Deine Annabelle

P.S. Kennst du noch jemanden, der von diesen Informationen profitieren könnte? Bitte teile ihm/ihr diese Informationen mit!

Weitere interessante Blogs für dich:

Wenig bekannte Wege zum Führen mit Bewusstsein als HSP

Wie kann man als hochsensibler Mensch ein reichhaltiges Leben schaffen?

Wie meine Grossmutter mir Alltagsroutinen beibrachte